DAS DENKMAL AUF DEM KRÄHENBERG IM RUGARD  ERSTARHLT  WIEDER
Das Denkmal für die 206 gefallenen Bergener Bürger im Ersten Weltkrieg von 1914 – 1918
ist wieder zum neuen Leben erweckt.
Es wurde im November 1927 eingeweiht.
Das Projekt „Leader- im ländlichen Raum“ machte es möglich,
dass die notwendigen Gelder mit bereitgestellt wurden.
So ist  ein Stück Bergener Mißachtung wieder zu einem sichtbares Zeichen
für unsere Geschichte geworden.
.Es gebietet die Achtung vor den Menschen, die ihr kostbares Leben gaben,
für einen sinnlosen Krieg, den letztlich eigentlich keiner wollte,
das Denkmal zukünftig pfleglich und achtungsvoll zu behandeln.
Am 18. November 2018 zur 100 jährigen Wiederkehr des Ende des Ersten Weltkrieges
wurde das Denkmal durch einen Stralsunder Restaurator saniert und eine Eiche gepflanzt.
Leider fehlten bei der Weihe viele Stadtvertreter und leider auch Bürger der Stadt.
Dank gilt dem Stadtpräsidenten Herrn M.Ewert, der Bürgermeisterin Frau A. Ratzke
und Herrn Schröder(Linke).
Hätte unser Altstadtverein nicht immer wieder das Denkmal in den Focus gerückt,
dann wäre es heute wohl nicht mehr existent.

 

 

Beachten Sie auch unsere ständigen historischen Beiträge
AKTUELL
Das Zeitalter der Aufklärung und Empfindsamkeit
des 18. und 19.Jahrhunderts im Spiegelbild
des Kantor Johann Fredrich Dammas


3.Teil

 

 

Wir bitten um Ihre  Unterstützung für die Restaurierung
des Wandleuchters des Bäckeramtes von 1705 aus St. Marien

IMG_1881IMG_1880

Mehr Informationen in der Rubrik: Aktivitäten

***   ***   ***

Neuer Beitrag – Sagen Sie Ihre Meinung!
Den gesamten Artikel finden Sie unter -Wichtige Infos

26.Januar 2018

Frevel am Raddas – Schändung eines Kulturgutes von Bergen

Sicherlich ist es notwendig und sinnvoll die Natur zu hegen und zu pflegen.
Am Beispiel des Raddas muss man sich jedoch fragen, wo die Sensibilität im
Umgang mit diesem Stück Bergener Natur bleibt?

 

 GEDENKEN  FÜR  ERNST  THUROW
W
er kannte ihn nicht, den liebenswerten, weißhaarigen älteren  Herrn,

stets wißbegierung, über seine Brille schauend und brennend für Kultur und Geschichte.
Besonders hatte es Ernst Thurow die regionale Postgeschichte angetan.
Schließlich kam er ja aus dem Metier.
Hier forschte er, hielt Vorträge und schenkte letztlich den Museen auf Rügen
sein gesammeltes Werk nach Regionen geordnet.
Leider ehrte die Bergener Stadt diesen unermüdlichen Menschen nicht.
Nun ist es zu spät, denn am 13.September 2015 im Alter von über 83 Jahren
war sein Lebenswerk vollendet.
Er war stets ein emsiger Streiter für Gerechtigkeit und konnte oft
die städtischen Entscheidungen nicht verstehen. Dann fragte er kritisch nach.
Am 18.November 2002 trat er unserem 2000 gegründeten “Altstadtverein” bei.
Es war ihm wichtig unsere ideellen und kulturellen Werte  bewahren zu helfen
und davon Kunde zu tun.
In Dankbarkeit schauen wir auf gemeinsam Erlebtes zurück.


Danke ERNST  THUROW!

Wir werden Dein Vermächtnis bewahren und in Ehren halten.

Uwe Hinz*Vorsitzender
Der Vorstand und alle, die ihn gern hatten

kanzel-st-marien.JPG

Es ist uns Menschen gegeben in Frieden und Harmonie
miteinander zu leben
oder durch Gier und Machtanspruch die Zukunft der Menschheit
und damit unser EIGENES LEBEN in Frage zu stellen.

In herzlicher Verbundenheit
Ihr
Altstadtverein Bergen auf Rügen e.V.
Uwe Hinz
Vorsitzender

IMPRESSUM
Altstadtverein Bergen auf Rügen e.V.
Verein zur Erhaltung von St. Marien & der hist. Altstadt von Bergen auf Rügen
Vorsitzender:  Kürschnermeister Uwe Hinz
Dammstraße 6

Telefon: 03838 252808
Telefon/ privat: 03838 308485

Internet:www. altstadtverein-bergen-auf-ruegen.de
Mailadresse:altstadtverein-bergen-rg@web.de

Weiterverwendung von Texten, Darstellungen und Fotos

sind nur mit Einwilligung des Vereinsvorsitzenden Uwe Hinz erlaubt.

***   ***   ***

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung, eines anderen zu bedienen.“
Sapere aude!
Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Emmanuel Kant ( 1724 – 1804) 

In eigener Sache!

Sehr geehrte, liebe Betrachter oder engagierte Mitstreiter,

unser Bemühen ist auf das Verstehen unserer kulturellen Wurzeln und die Identitätspflege gerichtet. In den Artikeln sind wir bemüht, Ihnen und der Nachwelt dieses Gut zu erhalten oder nahe zu bringen.
Leider reicht die Kapazität nicht aus spezielle, persönliche Nachforschungen unsererseits für Sie derzeit zu bearbeiten.
Es gibt vor Ort viel zu tun und nicht jeder hat Verständnis für unsere Anliegen. Sollten Sie in Ihren Unterlagen und Gedanken Material für uns haben, dann würden wir uns jederzeit sehr darüber freuen. 

In Verbundenheit
Ihr Uwe Hinz
Vorsitzender/ Kürschnermeister

*
*       *

Bergen bleibt Bergen

kopie-von-der-starke-mann-um-1925.JPG

Dieses Foto, wohl um 1925 entstanden, zeugt vom Patriotismus
Bergener Bürger für Ihre Stadt.
Sportlich posiert hier Bäckermeister Benedix und lässt
seine Muskeln spielen!

*

*            *